Neues Jahr – neue Uhren

Der Januar ist ein Monat mit viiiiel Büroarbeit. Inventur, Quartals- und Jahresabschluss. Dann muss die Werkstatt mal wieder etwas aufgeräumt werden, weil ich doch einiges in der Adventszeit zu tun hatte und dann nicht mehr dazu gekommen bin.

 

 

Aber dann musste ich mich doch etwas ranhalten. Aus dem letzten Jahr waren ein paar Aufträge liegen geblieben. Als erstes musste ich wieder ein paar Zeigersätze machen. Also vereinzeln, die Stege abmachen, schleifen, polieren, reinigen, entfetten und dann auf der Herdplatte thermisch bläuen.

 

Das Ergebnis:

 

 

Vielleicht fällt jemandem auf, da fehlt ein kleiner Sekundenzeiger. Mist, der ist weggeflitscht und ward nie mehr gesehen. Obwohl ich lange gesucht und gefegt habe. Die Kleidung ausgeschüttelt, sogar mein Hemd und T-Shirt habe ich ausgezogen. Nichts! Wer weiss, wo der geblieben ist. Ärgerlich, wenn schon über eine Stunde Arbeit drin steckt. Der Satz links ist für einen Chronografen, den sich ein Kunde zu seinem 50sten Geburtstag schenkt. Wer findet die Zahl? 😉

 

 

Der Zeigersatz daneben ist nur goldbraun angelassen. Das mache ich gerne, wenn das Werk in ein Stahl/Gold Gehäuse kommt.

 

 

Der Auftraggeber war damit einverstanden und hatte noch zwei Extrawünsche, die ich gerne erfülle. Ein vergoldetes Werk und guillochierte Aufzugräder. Das macht mein Kollege Jochen Benzinger für mich. Er ist ein Meister seines Faches für Guillochierungen.

 

 

Der Satz gebläuter Schrauben für das Werk liegt schon bereit.

 

 

Die tausche ich immer als letzten Arbeitsgang aus, wenn das Werk schon im Gehäuse ist. Nur die Schraube für den Ankerkloben und den Winkelhebel mache ich vorher schon fertig, da ich da später nicht mehr so einfach drankomme.

Ein weiterer Zeigersatz ist ebenfalls für einen Regulator                                          mit 3-dimensionalem Zifferblatt. Dieser soll aber in ein Stahlgehäuse.

 

 

Auch hier wieder ein Sonderwunsch: die Krone soll mit den Initialen des Kunden versehen werden. Bitte, mache ich doch gerne.

 

 

Geschafft. Jetzt noch über das Wochenende kotrollieren, dann können die Uhren zu Ihren neuen Besitzern geschickt werden. Die werden Augen machen……..