ein Zeigertausch

Mal wieder eine kleine Umarbeitung. Ein Kunde hat eine CW mit springender Stunde. Schicke Uhr, aber der Zeiger gefällt ihm nicht. Ob ich einen gebläuten Zeiger dafür hätte.

Ich habe gebläute Zeiger am Lager, z.B. für meine retrograde Stunde. Aber der ist etwas zu kurz und auch zu schmal. Sieht auf dem großen Zifferblatt etwas verloren aus.

Aber von einem andern Projekt habe ich noch eine „Doppelbirne“. Der Zeiger ist zwar etwas zu lang, passt aber von der Stärke besser. Und zu lang kann ich ja ändern.

Der soll es dann sein. Durch den Aufbau mit der springenden Stunde liegt das Werk aber fast 3 mm zurück, der Zeiger braucht also ein extralanges Futter.

Dann mal los, ich drehe wieder „Nupsis“. Wer hier öfter mitliest weiss, was Nupsis sind. 😉 Einer aus Stahl, mit dem der neue Zeiger im Futter befestigt wird und das lange Rohr aus Messing.

Das Stahlteil wird in den Zeiger gepresst. Natürlich hat es vorne eine polierte Kuppe als „Auge“

Dann wird der Zeiger mit dem Stahlteil und dem Zeiger in das Verlängerungsrohr ebenfalls eingepresst.

Sitzt und passt. Das der Zeiger jetzt zu lang aussieht, liegt an der Perspektive. Der Glasrand ist nur aufgelegt und sieht daher etwas schief aus.

Den Originalzeiger habe ich nicht angerührt. Den bekommt der Kunde in einem Folienkästchen wieder mit zurück.

So kann der Originalzustand immer wieder hergestellt werden. Jetzt noch ein paar Tage zur Kontrolle auf das Umlaufgerät, dann geht die Uhr zurück zum Besitzer.

Hier noch ein Foto mit ein paar Reflexen, aber die Zeigerfarbe ist besser zu sehen.