neues Zeigerwerk, Teil 1

Wie auf dem Zifferblatt zu sehen, sind Stunden- und Minutenzeiger versetzt oberhalb der Mitte. Um 5,5 mm um genau zu sein. Dafür muss ich die Zeigerräder, ähnlich wie beim Regulator, aus der Mitte umlenken. Ich hätte gerne das Zeigerwerk vom Grundwerk Unitas 6325 genommen. Leider passte das nicht, weil an der Stelle, an der das neue Wechselrad gelagert werden muss, schon ein Lager des Räderwerkes ist. Ich muss    also ein neues Zeigerwerk machen. Zuerst einmal das Stundenrad. Aus Messing drehe ich das Stundenrohr auf Maß.

zwst1

Für die Zeigerpassung ist absolute Maßhaltigkeit erforderlich, der Stundenzeiger wird mit 1,49 aufgerieben.

zwst2

Dann spanne ich das Werkstück um und drehe die Länge passend.

zwst3 zwst4

Als nächstes einen Ansatz, auf den das Rad genietet wird. An den      „Kragen“, der stehen bleibt, legt sich das Rad an, damit es später flach läuft. Unter dem Zifferblatt ist Platz dafür.

zwst5

Die Mitte wird mit einem Zentrierbohrer angekörnt und das Mittelloch wird gebohrt.

zwst6 zwst7 zwst8 zwst9

Das ganze etwa 20 mal plus ein paar mehr als Ersatz, falls was daneben geht. Ganz schön viele Späne für die paar Teile.

zwst10

Jetzt werden die Räder auf die Stundenrohre genietet.

zwst11

Die Räder werden an der einen Seite etwas kräftig gesenkt für den      Nietansatz.

zwst12 zwst13

Der Nietansatz des Stundenrohres steht etwas über.

zwst14

Zuerst wird der Ansatz etwas gespreizt und dann mit einem anderen Punzen in die Senkung gedrückt.

zwst15 zwst16 zwst17 zwst18

Was jetzt noch übersteht drehe ich ab.

zwst19 zwst20

Bitte schön, das erste Rad.

zwst21

So langsam füllt sich der Kasten mit vorgefertigten Teilen.

zwst22

Die Messingräder werden noch rohdiniert, damit sie später nicht         anlaufen.

Die Stundenräder sind fertig, nächste Woche geht es an die Minuten-    räder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code