die Zifferblätter

Weiter geht es mit den Zifferblättern. Nachdem mein „wortkarger Mitarbeiter“ die Zifferblattscheiben gefräst hat, werden zuerst die Löcher für die Zeiger aufgebohrt.

Blatt-1 Blatt-2 Blatt-3

Als nächstes mache ich von der Rückseite eine Ausdrehung für den     Ansatz am Stundenrad.

Blatt-4

Jetzt kann eine erste Anprobe gemacht werden. Passt, die neuen Zeigerräder stehen passend über.

Blatt-5

Die Löcher für die Stundenpunkte (Nupsis) werden aufgebohrt.

Blatt-6 Blatt-7

Die Punkte im Sekundenblatt werden nur angesenkt

Blatt-8

Danach bekommen die Blätter einen schönen Sonnenschliff. Da ja kein Mittelloch im Blatt ist, brauch dieser nicht bis in die Mitte gehen.

Blatt-9 Blatt-10

Danach wird die äußere Maske abgedeckt und die beiden eigentlichen Zifferblätter werden matt gestrahlt.

Blatt-12 Blatt-13

Danach wird die Abdeckung entfernt und die Blätter werden versilbert. Das lasse ich außer Haus bei einer Lohngalvanik machen, die können das besser als ich.

Blatt-14

Nach dem Versilbern werden die Punkte im Sekundenblatt noch einmal nachgesenkt, sie sollen ja gelb erscheinen.

Blatt-15 Blatt-16

Dann werden die Blätter mit einem Schutzlack versehen, damit die Versilberung nicht anläuft.

Blatt-17 Blatt-18

Das die matten Zonen danach etwas dunkler    erscheinen, ist ein ganz normaler Effekt. Ein matter Lack sieht immer    etwas dunkler aus als ein glänzender Lack. Nun packe ich die Blätter wieder in Seidenpapier ein und schicke sie zum Drucker. Auch bei diesem Arbeitsgang verlasse ich mich auf einen Profi, der die richtige Ausrüstung und das Know How dafür hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code